Unser Service für Sie

icon

BioEnergieTonne ohne Extra-Kosten

Die BioEnergieTonne ist braun, in der Müllgebühr enthalten und kostet daher nichts extra. Weil Bioabfälle wertvolle Energie enthalten, werden diese im Landkreis Freudenstadt getrennt gesammelt. Deshalb ist die Nutzung der BioEnergieTonne für alle Haushalte verpflichtend.
Einzige Ausnahme: Sie kompostieren selbst.
Für das Vorsortieren im Haushalt empfiehlt sich die Verwendung von Papiertüten oder Zeitungspapier (jedoch kein Hochglanz- oder Prospektpapier!), das mit dem Bioabfall in der Tonne entsorgt werden kann.

Die BioEnergieTonne wird alle zwei Wochen geleert. Dabei werden die Tonnen mit Hilfe eines Detektors, der am Biomüllfahrzeug angebracht ist, kontrolliert. Sind in der Tonne Störstoffe enthalten, wird dies durch ein akustisches Signal gemeldet

icon

Störstoffe vermeiden

Wichtig ist, dass in der BioEnergieTonne keine Störstoffe landen. Das sind jegliche Verpackungen aus Kunststoff, beschichtetes Papier, Metallteile, Tetra Paks, Windeln oder ähnliches.

Tipps zum richtigen Umgang mit der BioEnergieTonne

  • Den richtigen Standort wählen

    Die BioEnergieTonne sollte für alle Haushalte gut zugänglich aufgestellt sein - im Winter frostgeschützt und im Sommer an einem möglichst schattigen Platz.

  • BioEnergieTonne optimal befüllen

    Bevor Sie die BioEnergieTonne befüllen, werfen Sie eine Schicht zerknülltes Zeitungspapier oder Eierkartons ein. Dies saugt Feuchtigkeit auf und schützt im Winter die Bioabfälle vor dem Festfrieren.

  • BioEnergieTonne nicht überfüllen

    - ist die BioEnergieTonne zu schwer, funktioniert die Leerung nicht. Die BioEnergieTonne geht kaputt, kann sogar komplett ins Fahrzeug fallen oder lässt sich erst gar nicht anheben.

  • Vorsortiergefäß für Biomüll nutzen

    Legen Sie in das Vorsortiergefäß in der Küche eine Papiertüte oder Zeitungspapier. Den Deckel stets schließen. 

  • Küchenabfälle nicht offen liegen lassen

    Verwenden Sie zum Einpacken der Bioabfälle ausschließlich Papiertüten und genügend Zeitungspapier.

  • Üble Gerüche und Fliegen vermeiden

    Nasse Küchenabfälle faulen in der BioEnergieTonne. Die entstehenden Gerüche locken bei steigenden Temperaturen Fliegen zur Eiablage an. Innerhalb weniger Tage entwickeln sich Maden. Ein Biofilterdeckel, der beim Abfallwirtschaftsbetrieb käuflich erworben werden kann, stoppt die Gerüche und verhindert, dass Fliegen in die Tonnen eindringen.

Was darf rein?